Archiv Leitlinien "Wettenberg-hilft" Steuerungsgruppe Spendenkonto Sport und Flüchtlinge Schulbesuch in Hessen Wir suchen! Ich möchte helfen! Ich habe abzugeben! Informationen Angebote Für Flüchtlinge Veranstaltungshinweise Downloads Pressespiegel Kontakt

Oft gestellte Fragen

Wieviele Flüchtlinge leben in Wettenberg?

Fast 50 Flüchtlinge sind bisher nach Wettenberg gekommen. Im laufe des Jahres 2015 werden voraussichtlich noch einmal ca. 100 weitere Asylbewerber in unsere Gemeinde kommen.

Woher kommen die Flüchtlinge?

Die meisten Flüchtlinge kommen aus den Ländern Somalia, Eritrea, Äthiopien, Syrien, Afghanistan und Pakistan.

Wovor flüchten diese Menschen?

Die Gründe zur Flucht sind vielfältig. Wir erfahren sie alltäglich aus den Medien. Zu den Hauptgründen zählen Krieg und Bürgerkrieg, Verfolgung, drohende Folter, Vergewaltigung, drohende Todesstrafe, Menschenrechtsverletzungen, Kampfhandlungen und Anschläge, existenzbedrohende Diskriminierung und Ausgrenzung.

In Syrien herrscht Krieg. Darüber hinaus verbreitet der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) in mehreren Regionen Angst und Schrecken mit brutalen und menschenverachtenden Terroraktionen.

Somalia ist ein zerfallendes Staatswesen, in dem brutale Warlords mit unglaublicher Willkür herrschen;

Afghanistan ist geprägt durch Anschläge, Verfolgungen und Machtkämpfe, die täglich eine erhebliche Zahl an zivilen Opfern fordert;

In Pakistan fliehen die Menschen vor allem vor religiös motivierter Gewalt oder, wie die Ahmadiyya, vor drastischen Strafgesetzen.

Eritrea wurde 1993 nach einem entbehrungsreichen jahrzehntelangen Befreiungskrieg von Äthiopien unabhängig. Es befindet sich heute unter der Herrschaft der ehemaligen Befreiungsarmee, die eine der repressivsten Diktaturen der Welt ist. Bürgerrechte sind ausgehebelt, Meinungsfreiheit gibt es nicht. Die Bewohner müssen mit willkürlicher Internierung in Straflager rechnen. Eine Ausreise ohne Genehmigung ist verboten. An den Grenzen herrscht Schießbefehl, bei illegaler Ausreise müssen zurückgebliebene Angehörige mit Strafen rechnen.

Einzelheiten zu den genannten Ländern erfahren Sie auf der Website von ecoi.net, dem Herkunftsländerinformationssystem des Österreichischen Roten Kreuzes.

Wer kümmert sich um die Flüchtlinge?

Flüchtlinge erfahren von mehreren behördlichen Stellen Hilfe und Unterstützung. Da ist zunächst die Kreisverwaltung des Landkreises Gießen. Sie verantwortet die Anwendung des hessischen Landesaufnahmegesetzes, die Regelungen des Asylbewerberleistungsgesetzes sowie alle weiteren gesetzlichen Bestimmungen, die für Flüchtlinge zu beachten sind. Von der Kreisverwaltung erhalten Sie ihr Gestattungsdokument (Ausweis) ebenso wie das Entgelt nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Bei Bedarf wird ihnen ein Krankenschein für medizinische Behandlung ausgestellt. Dort werden sie auch über die wichtigsten Fragen des Asylverfahrens informiert.

Wovon leben die Flüchtlinge?

Asylbewerber haben in Deutschland Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Damit ist das existentielle Minimum, wie es die deutschen Gesetze vorsehen, gewährleistet. Sie haben Anspruch auf eine menschenwürdige Unterkunft und eine medizinische Grundversorgung.

Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl erhalten, werden nach dem SGB II behandelt. Das „Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II)“ regelt die Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Bundesrepublik Deutschland. Es ist seit 1. Januar 2005 in Kraft und wird im allgemeinen Sprachgebrauch als „Hartz IV-Gesetz“ bezeichnet wird. Dieses Gesetz regelt die Förderung von erwerbsfähigen Personen ab 15 und unter 65 Jahren sowie deren Angehöriger, soweit diese ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Mitteln bestreiten können.

Wie kann ich die Flüchtlingshilfe unterstützen

Wie kann ich die Flüchtlingshilfe in Wettenberg finanziell unterstützen?

Mit Hilfe eines Spendenfonds soll möglichst unbürokratisch und kurzfristig Geld für Hilfe zur Verfügung gestellt werden, die die Mitglieder der Flüchtlingshilfe „Wettenberg hilft“ an Flüchtlingen wahrnehmen.

Die Mittel werden ausschließlich zur Unterstützung von Menschen verwendet, die in Deutschland Asyl beantragen wollen, beantragt haben oder vor Kurzem erhalten haben. Einfachheitshalber wird unsere Zielgruppe im Folgenden „Flüchtlinge“ genannt.

Die Mittel sollen ausschließlich für Sachleistungen (z.B. Kleidung, Schuhe, Hygieneartikel, Lebensmittel, Medikamente, Schulmaterial, Einrichtung, etc.) oder Dienstleistungen (z.B. Fahrkarten, professionelle Beratungen, Sprachunterricht, Organisation von Aktionen mit/für Flüchtlinge etc.) verwendet werden, sofern nicht andere Träger diese Leistungen erbringen oder nicht bedarfsnah erbringen können. Nachhaltige Aktivitäten und Anschaffungen haben Priorität.

Der Spendenfond wird gegenüber der Öffentlichkeit vertreten durch die Steuerungsgruppe „Flüchtlingshilfe Wettenberg hilft“.

Spendenkonto Flüchtlingshilfe
„Wettenberg hilft“
EKKG – Wettenberg hilft
IBAN DE59 5139 0000 0010 0292 01
Volksbank Mittelhessen
BIC VBMHDE5F

Asylverfahren in Deutschland

Wie wird ein Asylverfahren in Deutschland durchgeführt?

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellt auf seiner Homepage einen Flyer zum Download bereit, der wichtige Informationen für die Durchführung eines Asylverfahrens in Deutschland enthält. Der Flyer ist als Hilfestellung für Asylsuchende, die in Deutschland angekommen sind, wie auch für ehrenamtlich Engagierte Helferinnen und Helfer gedacht. Er bietet eine Erstorientierung und zeigt schrittweise die wichtigsten Stationen im Ablauf des Asylverfahrens, die ein Asylsuchender unbedingt durchlaufen muss. Der Flyer steht in mehreren Sprachen zur Verfügung: Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari, Farsi, Kurdisch und Tigrinya.

Die Internetseite zum Download finden Sie hier: Flyer Asylverfahren