Archiv Leitlinien "Wettenberg-hilft" Steuerungsgruppe Spendenkonto Sport und Flüchtlinge Schulbesuch in Hessen Wir suchen! Ich möchte helfen! Ich habe abzugeben! Informationen Angebote Für Flüchtlinge Veranstaltungshinweise Downloads Pressespiegel Kontakt

11.12.2015

11.12.2015

Ruediger Sossdorf

Holzpavillons: Einzug noch in diesem Jahr

Wettenberg/Gießen (so). Bis in die Abendstunden und auch an den Wochenenden wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die ersten der Holzhäuser fertigzustellen, in denen in den drei Wettenberg-Dörfern Flüchtlinge einziehen sollen. Geplanter Übergabetermin ist der 23. Dezember. Ein Einzugstermin ist zumindest angedacht.

Wann genau die Menschen ankommen, steht noch nicht fest, nach aktuellem Stand am 29. Dezember.

Die Häuser, von denen insgesamt 30 Stück in den Städten und Dörfern im Kreis Gießen entstehen, sind bei dem Launsbacher Unternehmen Kai Laumann in Auftrag gegeben. Sie messen 15 x 25 Meter und bieten jeweils auf einer Ebene acht Zimmer für je vier Personen, zudem eine Küche für die geplante Selbstversorgung, einen Aufenthaltsraum und Sanitärräume. Die Holzelemente werden in Österreich gefertigt und vor Ort montiert. Dabei sind die Innenwände – Stichwort Variabilität – auch zu versetzen oder herauszunehmen. Das bietet Perspektiven für künftige Nutzung.

Die Gemeinde stellt die Grundstücke bereit; für den Bau und Betrieb trägt der Landkreis, gegebenenfalls mit einem Dienstleister, Sorge. Für de Betrieb läuft die ausschreibung, in wenigen Tagen wird feststehen, wer das übernimmt. Die Häuser werden vom Kreis gekauft, nicht angemietet, wie zuerst geplant. Bei einer Perspektive von mehr als zwei Jahren rechnet sich das durchaus. Nachjustiert wird auch bei der Frage der Heizung: Zuerst war generell an Elektro-Heizungen gedacht – dies wird in den drei Wettenberg-Dörfern so auch umgesetzt. Künftig soll die Heizung aber jeweils den örtlichen Gegebenheiten angepasst, um die Kosten niedrig zu halten. Ergo wird jeweils nach der günstigsten Alternative gesucht: Gas, Fernwärme oder Strom. Das teilte Landrätin Anita Schneider gestern mit, als sie sich in Launsbach gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Brunner und Unternehmer Laumann ein Bild machte vom Fortschritt der Arbeiten.

Brunner sprach gestern von einem »richtigen und wichtigen Weg«, den man hier beschreitet, um mit kleinen Einheiten eine gute Lösung zu schaffen. Nach den Weihnachtstagen und vor der Belegung der Häuser soll es für interessierte Bürger die Möglichkeit der Besichtigung geben; das hat der Wettenberger Steuerungskreis in der Flüchtlingshilfe angeregt. Genaues Datum und Zeiten stehen noch nicht fest.

Gießener Allgemeine, 11.12.2015