Archiv Leitlinien "Wettenberg-hilft" Steuerungsgruppe Spendenkonto Sport und Flüchtlinge Schulbesuch in Hessen Wir suchen! Ich möchte helfen! Ich habe abzugeben! Informationen Angebote Für Flüchtlinge Veranstaltungshinweise Downloads Pressespiegel Kontakt

19.11.2015

19.11.2015

Emotional verfasste Einladung zur Bürgerversammlung

WETTENBERG - (mbr). Waren die Bürgerversammlungen in der Vergangenheit oftmals der Notwendigkeit geschuldet, dass jede Kommune eine pro Jahr ausrichten muss, auch wenn es vielleicht gar keine Themen gibt, die die Bürger besprechen wollen oder für die sie sich interessieren, so hat sich das Blatt offenbar gewandelt. Seit geraumer Zeit finden durchaus gut besuchte Versammlungen statt und häufig drehen sie sich um ein sehr emotionales Thema: Flüchtlinge. Entsprechend emotional hat Wettenbergs Bürgermeister Thomas Brunner sein Anschreiben an die Bürger verfasst. Er lädt nämlich im Namen der Gemeinde zu einer Versammlung für kommenden Dienstag, 24. November, ein. „Die Anzahl der Bürgerkriegsflüchtlinge ist in den vergangenen Monaten sehr deutlich angestiegen. Der Landkreis Gießen stellt sich der solidarischen Aufgabe, den Flüchtlingen eine angemessene Unterkunft bereitzustellen“, heißt es beispielsweise in der Einladung. Wegen der aktuellen Notlage mussten bereits in drei Gemeinden für jeweils 200 Personen Zelte aufgestellt werden. Ihm sei es wichtig, den Flüchtlingen angemessene Unterkünfte bereit stellen zu können. Daher habe man das System mit den Holzhäusern entwickelt (der Anzeiger berichtete). Wettenberg erhalte drei dieser Holzhäuser – sie bieten Platz für 32 Personen – und in jedem Ortsteil wird ein Gebäude aufgestellt.

Rede und Antwort stehen

„Aus meiner Sicht ist es eine Frage von Solidarität und Humanität, Bürgern anderer Nationen, die in Not geraten sind, zu helfen. Wären wir selbst in dieser Situation, erwarteten wir von unseren Nachbarn sicherlich das Gleiche“, appelliert Brunner. Die neuen Gemeinschaftsunterkünfte werden Anfang Dezember in Modulbauweise durch eine heimische Firma in Krofdorf-Gleiberg, Wißmar und Launsbach erstellt. Der Betrieb der Gemeinschaftsunterkünfte soll noch in diesem Jahr aufgenommen werden. Die Asylbewerber werden von einem Sozialarbeiter betreut. Ferner stehe ein Hausmeister für die Organisation des Gebäudes zur Verfügung. „Wir sollten die Unterbringung der Asylbewerber als eine Chance für Wettenberg verstehen. Die Menschen werden eine kulturelle Bereicherung sein und können mittelfristig in das Arbeitsleben eingegliedert werden.“ Es gebe zahlreiche Möglichkeiten, sich als Bürger ehrenamtlich in dieses Projekt einzubringen. „Unterstützen Sie dieses Projekt mit Ihrer Solidarität, Ihrer Toleranz und Ihrem ehrenamtlichen Engagement. Hierum möchte ich Sie ganz persönlich bitten“, so der Bürgermeister. Um das Projekt vorzustellen, Befürchtungen zu nehmen und Ängste zu zerstreuen, dafür soll diese Versammlung dienen. Sie findet ab 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle in Krofdorf-Gleiberg statt. Kompetente Ansprechpartner werden an diesem Abend Rede und Antwort stehen.

Gießener Anzeiger, 19.11.2015